Studio Europa

Juana Adcock

Juana Adcock c_privat

Juana Adcock (geb. 1982 in Monterrey, Mexiko) arbeitet als Autorin und Übersetzerin für Englisch und Spanisch. Seit 2009 lebt sie in Schottland. Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien erschien 2014 ihr erster Gedichtband „Manca“ bei Fondo Editorial Tierra Adentro. Darin untersucht sie, zeilenweise zwischen ihren beiden Sprachen wechselnd, die Anatomie der Gewalt in Mexiko. Der einflussreiche mexikanische Kritiker Sergio González Rodríguez nannte „Manca“ einen der besten Gedichtbände des Jahres 2014. Juana Adcock war zu Gast bei Festivals und Workshops, unter anderem in Barcelona, Budapest, Edinburgh, Helsinki, Malmö, San Luis Potosí (Mexiko) und Stronie Śląski (Polen).

Veröffentlichung:
Manca. Fondo Editorial Tierra Adentro 2014

Shadi Angelina Bazeghi

Shadi Angelina Bazeghi c_Jakob Dall

Shadi Angelina Bazeghi (geb. 1974 im Iran) lebt seit 1986 als Dichterin und Übersetzerin in Dänemark. Sie studierte kreatives Scheiben an der Schreibschule Forfatterskolen in Kopenhagen und Astronomie an der Universität Kopenhagen. Bazeghi hat mehrere Gedichtbände der iranischen Lyrikerin Forugh Farrokhzad ins Dänische übertragen. Sie ist Mitherausgeberin des Literaturmagazins „KRITIKER“. Ihre eigenen, auf Dänisch verfassten Gedichte erschienen 2015 unter dem Titel „Vingeslag“ (Flügelschlag) im renommierten Gyldendal-Verlag. Darin schreibt sie über die Schrecken des Krieges und darüber, wie die Liebe helfen kann, Traumata zu überwinden. Bazeghi dichtet mit einer starken, traurigen, kühlen Stimme.

Veröffentlichung:
Vingeslag. Gyldendal 2015

Anja Golob

Anja Golob c_Jost Franko

Anja Golob (geb.1976 in Slovenj Gradec, Slowenien) arbeitet als Autorin und Übersetzerin. Sie studierte Philosophie und Vergleichende Literaturwissenschaft in Ljubljana und arbeitete zwölf Jahre als Theaterkritikerin. 2013 war sie Mitgründerin des auf Comics und Graphic Novels in slowenischer Übersetzung spezialisierten Kleinverlags VigeVageKnjige, dessen Chefredakteurin sie heute ist. Golob arbeitet außerdem gelegentlich als Dramaturgin für zeitgenössiche Kunst- und Tanzperformances. Bisher veröffentlichte sie vier Gedichtbände. „ab und zu neigungen“ erschien 2015 in der deutschen Übersetzung von Urška P. Černe und Uljana Wolf im Hochroth-Verlag. 2016 erhielt sie für ihren aktuellen Gedichtband in Slowenien den Jenko Lyrikpreis.

www.anjagolob.org

Veröffentlichungen:
Didaskalije k dihanju. Selbstverlag 2016
ab und zu neigungen. Deutsch von Urška P. Černe und Uljana Wolf. Hochroth Verlag 2015
Vesa v zgibi. Mladinska knjiga 2013
V roki Litera. Maribor 2010

Daniel Jonas

Daniel Jonas (geb.1976 in Porto, Portugal) hat bereits acht Gedichtbände veröffentlicht. Für „Sonótono“ wurde ihm 2008 der Portugiesische PEN-Preis verliehen. 2015 erhielt er für „Nó“ den Preis der Portugiesischen Schriftstellervereinigung. 2008 schrieb er sein erstes Theaterstück „Nenhures“ (Nirgends) für die Gruppe Teatro Bruto. Jonas hat seither mit verschiedenen Kompanien zusammengearbeitet und führte unter anderem Regie bei einer szenischen Lesung von Miltons „Paradise Lost“. Er übertrug Autoren wie Milton, Shakespeare, Pirandello und W. H. Auden ins Portugiesische und arbeitet aktuell an Übersetzungen von William Wordsworth und den „Canterbury Tales“ von Geoffrey Chaucer. Für sein Gesamtwerk erhielt Daniel Jonas den David Mourão-Ferreira Preis des Centro Studi Lusofoni der Aldo-Moro-Universität in Bari.

Veröffentlichungen:
Canícula. Língua Morta 2017
Bisonte. Assírio e Alvim 2016
Nó. Assírio e Alvim 2014
Passageiro Frequente. Língua Morta 2013
Sonótono. Cotovia 2007
Os fantasmas inquilinos. Cotovia 2005
Moça formosa. Lençóis de veludo. Cadernos do Campo Alegre 2002
O corpo está com o rei. AEFLUP 1997

Artis Ostups

Artis Ostups c_Herta Pugaa

Artis Ostups (geb.1988 in Roja, Lettland) studierte Philosophie an der Universität Lettlands in Riga und forscht heute am dortigen Institut für Literatur, Folklore und Kunst. Er kuratiert Ausstellungen für das Literatur- und Musikmuseum in Riga und ist Chefredakteur des Onlinemagazins Punctum. Neben Lyrik schreibt Ostups Literaturkritiken und Essays. Sein Werk ist präzise, sinnlich und immer wieder stark mit kulturwissenschaftlichen Themen beschäftigt. Seine Gedichte wurden ins Englische, Deutsche, Französische, Russische, Litauische, Slowenische und Kroatische übersetzt und 2010 mit dem Preis des Internationalen Autoren- und Übersetzerhauses in Ventspils ausgezeichnet. Bislang liegen drei Gedichtbände von Ostups vor.

Veröffentlichungen:
Žesti (Gesten). Rīga, Neputns, 2016
Fotogrāfija un šķēres (Fotografie und Schere). Rīga, Mansards 2013
Biedrs Sniegs (Kamerad Schnee). Rīga, Mansards 2010